Ansatzpunkte

PARGEMA setzt an drei Punkten an:

  • Der erste Ansatzpunkt ist das idealtypische Vorgehensmodell einer partizipativen Innovationsspirale im betrieblichen Gesundheitsmanagement. In fünf Schritten werden die Beteiligungskompetenzen erhöht, die Belastungen und Ressourcen analysiert und beurteilt, Maßnahmen abgeleitet und deren Wirkung evaluiert.
  • Der zweite Ansatzpunkt sind die bereits bestehenden rechtlichen Regelungen wie vor allem der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung (ArbSchG), deren Potenzial für Präventionsprozesse im betrieblichen Gesundheitsmanagement in der Praxis bislang oft noch nicht ausgeschöpft wird. Im Hinblick auf die Beteiligung von Beschäftigten und ihrer Vertreter am Arbeits- und Gesundheitsschutz kann aber auch an Regelungen des BetrVG angesetzt werden (z.B. "Sachkundige Arbeitnehmer" nach § 80 2,3).
  • Der dritte Ansatzpunkt liegt in den unterschiedlichen Umsetzungs- und Entwicklungsständen in den beteiligten Unternehmen. So lassen sich zwischen den beteiligten Unternehmen Erfahrungen und Ansätze vergleichen und transferieren.