Praxis gestalten und weitervermitteln

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten von PARGEMA werden in Unternehmen durchgeführt. Sie werden zusammen mit Unternehmen, Betriebsräten, Arbeits- und Gesundheitsschutzexperten sowie Beschäftigten konzipiert und auf die jeweiligen betrieblichen Bedingungen und Anforderungen zugeschnitten. Entwickelt werden sollen praktikable Instrumente, die mit vertretbarem Aufwand und auch ohne wissenschaftliche Begleitung und Unterstützung eingesetzt werden können.

Der Transfer von Ergebnissen, Erfahrungen und insbesondere der guten Praktiken aus den einzelnen Gestaltungsschritten erfolgt in zwei Schwerpunkten:

Zwischenbetrieblicher Transfer

  • Transfer von Erfahrungen und Beispielen guter Praxis zwischen den beteiligten Unternehmen. Durch die verschiedenen Umsetzungsstände der Unternehmen wird der Transfer von Erfahrungen und Gestaltungsvorschlägen noch während der Laufzeit möglich.
  • Ergänzt wird der Transfer zwischen den beteiligten Unternehmen durch aufbereitete Erfahrungen und systematisierte Informationen von nicht am Projekt beteiligten Unternehmen. Hierzu liegt mit den Teilnehmern an der WSI-Betriebsrätebefragung eine besondere Transferbasis vor. Im Rahmen der 2004 durchgeführten Sondererhebung "Gesundheitsbelastungen und Prävention im Betrieb" (2004) äußerten ca. 1.500 Betriebsräte ihr großes Interesse an dieser Thematik und insbesondere die Bereitschaft, sich an weitergehenden Aktivitäten zu beteiligen. Eine weitere Adressatengruppe bilden die 20 bis 30 Pilotbetriebe des Projekts Gute Arbeit der IG Metall.

    Überbetrieblicher Transfer

  • Einrichtung eines Expertennetzwerks zwischen den Koordinatoren des Verbundes und Betreuern im Projekt Gute Arbeit sowie nicht unmittelbar am Projekt beteiligten Transferpartnern: Wirtschaftsverband Industrieller Unternehmen Baden e.V., Büro für Arbeitsschutz, IAS, Technologieberatungsstellen (TBS) und der Berufsgenossenschaft Metall Nord-Süd als der derzeit größten Metall-BG mit Schwerpunkt ebenfalls im Südwesten. Über die BGM kann ein Transfer zu den weiteren Metall-Berufsgenossenschaften gesichert werden.
  • Kommunikationsplattform mit Beteiligung der Online-Medien der IG Metall, der zentralen Internetplattform für Prävention (praevention-online.de), der auf Bürotätigkeiten spezialisierten Internetplattform Ergo-Online (beide Plattformen BC-Verlag, Wiesbaden) und der Zeitschrift "Gute Arbeit" im AiB-Verlag. Die Zusammenarbeit auf Basis der Kommunikationsplattform sichert einen nachhaltigen und dauerhaften Transfer der Ergebnisse.
  • Das Projekt Gute Arbeit der IG Metall bietet mit Fachveranstaltungen und einem öffentlichen Kongress eine Plattform des Erfahrungsaustauschs zwischen begleitender Wissenschaft, den betrieblichen und überbetrieblichen Präventionsakteuren sowie den medialen Akteuren.